Berichte

Bericht Netzwerktreffen Demokratie und Vielfalt am 2.7.2020

Das Netzwerktreffen “Demokratie und Vielfalt” mit dem Untertitel “zusammen leben, zusammen wachsen” am 2.7.2020 in der Fortuna Kulturfabrik Höchstadt a.d.Aisch war ein voller Erfolg!

Vielen Dank an alle, die das unterstützt und ermöglicht haben!

Anbei zunächst einmal die 2 tollen Bilder, die bei dem Graffiti-Workshop zum Thema Menschenrechte entstanden sind. Weitere Ergebnisse und Infos bezüglich des für Herbst geplanten nächsten Netzwerk-Treffens werden in den nächsten Wochen veröffentlicht.

PINK EVE – Tolerance OR Nothing: Wertewoche am GymEck

Am Freitag, 17.01.2020, fand der „Pink Eve“ als Projektabschluss der „Pink Week“ am Gymnasium Eckental statt. Bereits seit September 2018 traf sich das P-Seminar „OperationRosa“ jeden Montagnachmittag, um das Projekt zu planen, dessen Ziel es war, der Verrohung der Gesellschaft entgegenzuwirken und auf die Bedeutsamkeit der Einhaltung von Werten aufmerksam zu machen.

Um alle Mitglieder der Schulfamilie miteinzubeziehen, entschied sich das Seminar für die Durchführung einer „Wertewoche“. So hatte jede Klassenstufe einen eigenen Tag, an welchem sie ein für sie relevantes Thema behandeln durfte. Die Jahrgangsstufen 5 und 6 beschäftigten sich am Montag mit „Freundschaft und Fairness“. Das Thema der 7. und 8. Klassen am Dienstag lautete „Mobbing und Respekt“. Am Mittwoch behandelten die Jahrgangsstufe 9 und 10 den wichtigen Wert „Selbstliebe“. Für die Oberstufe hat sich das Seminar das Thema „Rassismus und Courage“ überlegt. Der Tag setzte sich jeweils aus einem theoretischen und einem anschaulichen Teil zusammen: je zwei Seminarteilnehmer begleiteten eine Klasse und besprachen mit den Schülern das jeweilige Thema anhand vieler Methoden wie Gruppenspielen, Gruppenarbeiten und Sketchen. Zudem fand ein Vortrag, Film, Kunstprojekt oder Theaterstück statt. Abschließend hatten die Klassen Zeit, ihre wichtigsten Werte herauszufinden und zu definieren.

Am Freitag gehörte die Aula des Gymnasiums dem Abschluss der Woche, dem „Pink Eve“, an dem die Schulfamilie die Möglichkeit bekam, Teil des Projekts zu sein. Hierfür hat sich das Seminar viele interessante Programmpunkte überlegt: neben einer Diskussionsrunde mit prominenten Gästen wie Frau Dr. Switalski, der amtierenden Bürgermeisterin Frau Dölle, Schülerinnen und Schülern des GymEck und dem Lehrer des Jahres 2016, Herrn Schmidt, welcher zusätzlich sehr interessante Poetry Slams am Abend vortrug, gab es eine Videobotschaft des Paten der Schule für das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, Achim Beierlorzer zusammen mit seinen Spielern vom FVS Mainz 05. Musikalische Unterstützung boten die Schülerband „Quintessenz“ und die Eckentaler Band „Vermilion“ mit thematisch passenden Texten. Abschließend enthüllte das Seminar die „Wertetafel“ in der Aula des GymEck und den „Werteweg“ im Außenbereich. Die beiden Ergebnisse, hergestellt in Kooperation mit dem Eckentaler Künstler und Metallbauer Stefan Vogel, dienen symbolisch als Richtschnur für den Umgang im Schulalltag und setzen ein klares Zeichen für das humane Miteinander. Um die gemeinsamen Werte zu ermitteln, erarbeitete das Seminar unter anderem einen Fragebogen. Dadurch hatte jedes Mitglied (Schüler, Eltern und Lehrer) der Schule die Möglichkeit, aus allen angegebenen Werten die sieben wichtigsten zu bestimmen und nach persönlicher Relevanz zu sortieren. Somit erinnern künftig die Wertetafel in der Aula und der Werteweg im Außenbereich der Schule nach Viktor Frankl daran:

„Werte kann man nicht lehren, sondern nur vorleben.“

                                                                                              Anna Reichel (Schülerin, Q12)

Im Jahr 2018 wurden von ganz unterschiedlichen Gruppen 38 Zuschussanträge für DEMOKRATIE UND VIELFALT gestellt. So gab es in Heroldsberg eine Fahrrad(erlebnis)werkstatt für Geflüchtete und Deutsche, in Eckental einen Kurs „arabisch kochen“ und „Multi-Kulti-Wandern“, in Herzogenaurach ein interkulturelles Streetsoccer-Tunier und eine Erinnerungs- und Mahnaktion bezüglich der Reichspogromnacht, sowie Festivals mit dem Anspruch der Diversität in Hemhofen und Höchstadt. Weiterhin wurde auch die vom Kreisjugendring und Kooperationspartnern durchgeführte U-18-Wahl im Landkreis unterstützt.

Exemplarisch werden 4 dieser Aktionen kurz vorgestellt:

Das Jugendbüro Eckental veranstaltete am 17.03.2018 in Kooperation mit FlEck e.V anlässlich des internationalen Tages gegen Rassismus,. das Fest „Gemeinsam Feiern“ im Jugendhaus Gleis 3. Der soziale Zusammenhalt wurde gestärkt, Vertrauen und Toleranz gegenüber anderen Kulturen aufgebaut und vertieft, vieles über fremde Kulturen mit wechselseitiger Wirkung erfasst.

Es folgte vom 9.-14. April 2018 eine Projektwoche im Jugendtreff JutUbe in Uttenreuth. Die Worte „Herzlich Willkommen“ wurden auf unterschiedlichen Sprachen von den Jugendlichen auf die Wand im Eingangsbereich gemalt und  sollen nachhaltig Weltoffenheit und Vielfältigkeit signalisieren und beleben.

Am Freitag, 20.04.2018 fand der traditionelle Projekttag „Schule ohne Rassismus“ am Gymnasium Herzogenaurach statt. Die neunten Klassen erhielten Informationen rund ums Thema Rechtsextremismus, Flucht, Integration sowie Rassismus und kamen miteinander über die Themen ins Gespräch. Das ueTheater aus Regensburg führte in der Aula das Stück “Elly und Ingo” auf. Dieses Theaterstück geht den Ursachen von rechten Einstellungen und rechter Gewalt im persönlichen, aber auch im gesellschaftlichen Bereich auf den Grund. Gleichzeitig wird eine positive Identifikationsfigur rechten Ansichten gegenüber gestellt, um Bewusstsein für einen besseren Weg zu schaffen.

Christine Elsa Wagner und Julian Kühndel als „Elly und Ingo“

Es folgte ein Vortrag der Bayerischen Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE) über Jugendliche im Fokus von Rechtsextremisten. Eine große Rolle spielte dabei, wie Rechtsextremisten Jugendliche als Sympathisanten in den sozialen Netzwerken gewinnen wollen und wie junge Menschen dies erkennen. Weiterhin kamen in der Flüchtlingshilfe engagierte Lehrer sowie junge Menschen mit Fluchterfahrung zu Wort. Die Flüchtlinge schilderten die Situation in ihren Heimatländern und berichteten über ihre Flucht nach Deutschland, referierten aber auch mit Humor und Charme über Integration und ihr Leben in Deutschland.

Am Samstag, 21.4.2018 wurde vom Jugendhaus rabatz ein Interkulturelles Streetsoccerturnier beim Season Opening Skatepark Herzogenaurach veranstaltet. Ziel dieses Streetsoccercups war es die im Landkreis ERH lebenden Jugendlichen mit Fluchterfahrung  und die deutschen jungen Menschen  zusammen zu bringen. Insgesamt nahmen über 30 Jugendliche in 8 Mannschaften aus dem Landkreis an dem Turnier Teil. Die Nationalitäten waren hierbei bunt gemischt. Sport ist ein gutes Mittel zur Verständigung und das Rahmenprogramm mit gemeinsamen BBQ und Musik gab vielseitige Möglichkeiten zu informellen und lockeren Austausch.

Forum Demokratie und Vielfalt am Samstag, 10.11.2018

In Malawi mit Kindern spielend Lesen üben, in Rumänien beim Bau eines Freizeitzentrums mit anpacken oder in Ecuador Menschen ermutigen, die es im Leben nicht so gut haben: Darüber erzählte und diskutiert Désirée Schad von Christliche Fachkräfte International (CFI) mit ihrem Publikum beim „Forum Demokratie und Vielfalt“ im Eckentaler Jugendtreff Gleis 3. Désirée Schad war eine von mehreren Referenten an diesem Tag, die ihre Projekte vorstellten. Insgesamt waren bei dem Forum 11 Organisationen vertreten und etwa 100 Personen anwesend, darunter auch viele Familien und Kinder mit Migrationshintergrund. Das Forum bot Raum zum Austausch, geselligem Miteinander und informative Fachvorträge von externen Referenten mit der Möglichkeit zu fachlichen Diskussionen. Das von FlEck e.V. organsierte internationale Buffet war so üppig wie schmackhaft und wurde musikalisch durch das Duo „Acoustic Pearl“ untermalt.

Weihnachtscafé 2018 von Hand in Hand Baiersdorf e.V.

 

Am Samstag, den 15.12.2018, haben wir vom Vorstand des Vereins HiH Baiersdorf e.V. im evangelischen Gemeindehaus in Baiersdorf ein gemütliches Weihnachtscafé organisiert.

Eingeladen waren alle Baiersdorfer Bürger mit Migrationshintergrund, soweit die Adressen bekannt sind, und die engagierten Helfer*innen des Vereins.

Im Vorfeld wurden Einladungen verteilt, Plätzchen gebacken und eine Tombola vorbereitet.

Es gab Kuchen und leckere Tortilla, äthiopische Spezialitäten, Kaffee, Tee und Apfel- Mangopunsch.

Die Tische waren schön geschmückt und Kerzen haben eine gemütliche weihnachtliche Atmosphäre entstehen lassen.

70 Personen sind unserer Einladung gefolgt. Bei der Ankunft durfte jede/r ein Los ziehen und  bekam dann später aus der Tombola ein kleines Präsent überreicht.

Außerdem war ein Basteltisch vorbereitet, an dem nicht nur Kinder Sterne bastelten, sondern auch einige Erwachsene das Angebot gerne wahrnahmen.

 

Im Verein HiH gibt es ca. 15 ehrenamtliche Helfer*innen, die sich seit drei Jahren in verschiedenen Bereichen intensiv um die Geflüchteten kümmern, sei es im Gesundheitsbereich, bei der Wohnungssuche, Freizeitgestaltung, bei der Einrichtung von Kommunikationsmitteln und Beschaffung von PCs und beim Deutschunterricht bzw. Unterstützung in den Ausbildungsfächern.

Das Fest war auch ein Dankeschön an diese Helfer*innen.

Bei diesem Weihnachtscafe wurden neue Kontakte geknüpft und Beziehungen vertieft.

Ermöglicht wurde dies wieder durch die finanzielle Unterstützung von Demokratie und Vielfalt und durch die evangelische Gemeinde Baiersdorf.

Hierfür vielen Dank.

 

Vorstand HiH Baiersdorf e.V.

Gedenken an Pogromnacht vom 9. November 1938 am Gymnasium Herzogenaurach

http://www.nordbayern.de/region/hoechstadt/kein-nazi-aber-1.8291741

 

Sommerfest von Hand in Hand und JOB (Jugendorganisation Baiersdorf)

Am Sonntag, den 29.7. konnten wir Nachmittags auf dem Gelände vor der JOB ein sehr gemütliches Sommerfest feiern.

Dankenswerterweise stellte die JOB uns Ihre Räumlichkeiten mit Kühlschränken und Gasgrill zur Verfügung und einige Mitglieder kümmerten sich um den Aufbau der Bierbänke und das Grillgut, was bei 30  Grad im Schatten eine Herausforderung war.

Mitglieder des Vereines Hand in Hand Baiersdorf e.V. verteilten einige Tage vor dem Fest in allen Briefkästen von Bürgern mit Fluchthintergrund Einladungen zu diesem Sommerfest. Außerdem wurden Unterstützer, wie der Bürgermeister und die Pfarrer der Kirchengemeinden eingeladen.

Im Baumschatten ließen sich viele Geflüchtete aus den verschiedensten Ländern und interessierte sowie aktiv in der Flüchtlingshilfe tätige Baiersdorfer Bürger an den Tischen nieder.

Bei kühlen Getränken, leckerem Fleisch vom Grill und einem Büffet mit deutschen
und arabischen Leckereien entstanden schnell anregende Gespräche. Für guten
Kaffee sorgten zwei Äthiopierinnen, die eine Kaffeezeremonie vorbereitet
hatten.

Am kleinen Sportfeld neben dem Festgelände wurde Beachball und andere Sportarten gespielt.

So wurde das Fest ein gelungenes Miteinander.
Wir danken allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben!

 

Vorstand Hand in Hand Baiersdorf e.V.

Eckental, 30.06.2018

 

Projekt:

„10 Jahre Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Präsentation des neuen Paten Achim Beierlorzer für „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, Erneuerung der Unterschriftenaktion und anschließendes ABI-Spiel zwischen Abiturienten und Lehrkräften

Motto: „Zeig Rassismus die Rote Karte“

 

Bericht

Am Gymnasium finden regelmäßig Projekte, organisiert und durchgeführt von SchülerInnen des Wahlunterrichts „OperationRosa“, zur Stärkung der demokratischen Grundwerte statt. Ausführliche Berichte sowie einen Beitrag zu dem Projekt „10 Jahre Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“  sind auf den Internetseiten zu finden. (z.B.: http://operationrosa.de/Startseite.htm).

Das diesjährige ABI-Spiel trug das Motto „Zeig Rassismus die Rote Karte“ und war eine Veranstaltung für die gesamte Schulfamilie, die zuvor in einer einwöchigen Unterschriftenaktion das Bekenntnis zu „SORSMC“ erneuert hatte. Darüber hinaus konnte Achim Beierlorzer, ehemaliger GymEck-Lehrer, Ex-Chefcouch von RB Leipzig und aktueller Trainer des SSV Jahn Regensburg (zweite Bundesliga) für die Patenschaft des Projektes gewonnen werden. Die Veranstaltung hatte ein tolles Rahmenprogramm wie Hüpfburg für die jüngeren, eine spektakuläre Pausenattraktion (Gastauftritt eines Schlagersängers), das Verteilen von Aufklebern und den Essen- und Getränkestand.

ProjektmitarbeiterInnen:

Die SchülerInnen (von der 5. Klasse bis zur Q12) des Wahlunterrichts „OperationRosa“ arbeiteten seit September 2017 unter anderem an den Planungen für die Durchführung dieses Tages.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung durch das Förderprogramm DEMOKRATIE UND VIELFALT!

 

Mit freundlichen Grüßen

Markus Reiter (Schüler, Q12)

Daniel Michl (Lehrer)