Zuschussantrag

Förderzweck

(1) Die Herausforderungen aufgrund der weltweiten Fluchtbewegungen und der zunehmenden Einwanderung von Menschen aus anderen Ländern, fordern alle Bildungs- und Erziehungsbereiche. Ziel ist einerseits die Integration und Inklusion der jungen Menschen mit Migrationserfahrung und andererseits die Auseinandersetzung mit den Ängsten und Vorurteilen in der heimischen Bevölkerung.

 

(2) Des Weiteren zielt die Förderung auf eine Bekämpfung von Rassismus sowie politischen und religiösen Extremismen in allen Formen. Das Förderprogramm soll dazu beitragen, dass – durch Maßnahmen der Kinder- und Jugendarbeit und Maßnahmen für und mit jungen Menschen mit Fluchterfahrung – die Willkommenskultur im Landkreis Erlangen-Höchstadt weiter gestärkt wird und dass die Chancen und Potentiale einer Gesellschaft der Vielfalt (Diversität) erkannt und genutzt werden.

 

Aus der Projektbeschreibung muss hervorgehen, wie der Förderzweck erreicht werden soll. Im Förderantrag ist der geplante zeitliche Ablauf sowie eine Finanzplanung zu benennen.

 

Der Antrag soll spätestens zwei Wochen vor Beginn der Projektaktion gestellt werden.

Antragsformular

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder

 

1. Daten zur Gruppe

Antragstellende Gruppe/ Verein/ Schule/ Klasse/ Kirchengemeinde*

Angaben zum/zur Verantwortlichen

Vorname*

Nachname*

Straße, Nr*

PLZ*

Ort*

Telefon*

E-Mail*

2. Angaben zur Aktion/ zum Projekt

Titel des Projektes:*

Bitte beschreiben Sie kurz Ihr Vorhaben, Ihre Aktion und den Zeitpunkt bzw. Zeitraum Ihres Vorhabens:*

3. Angaben zur Finanzierung

Bitte beschreiben Sie kurz, welche Ausgaben Sie im Rahmen Ihres Vorhabens, Ihrer Aktion planen, und ob Sie noch andere Spenden bzw. Einnahmen erwarten:*

4. Beantragte Förderung (höchstens 700,- €)

Wir beantragen eine Förderung auf Grundlage der Förderrichtlinie "Stärkung der Demokratie und Vielfalt" im Landkreis Erlangen-Höchstadt in der Fassung vom 07.03.2016: *

Die Förderung zur „Stärkung der Demokratie und Vielfalt“ erfolgt als Bestandteil der Jugendarbeit gemäß § 11 SGB VIII und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltmittel.

5. Angaben zur Abrechnung

Der Zuschuss wird nach Vorlage und Prüfung des Berichtes und der Abrechnung überwiesen.

Name der Bank

Kontoinhaber

IBAN

BIC

6. Schlussbemerkung

*Der Antragssteller erklärt sich mit der Veröffentlichung der Angaben zur Maßnahme in den Landkreismedien einverstanden. Der Antragsteller erklärt sich zur Zusammenarbeit mit dem Landkreis ERH bereit (z.B. Vorstellung des Projektes bei einer landkreisweiten Veranstaltung).

Nach Prüfung des Antrages erhält der Antragsteller einen Bescheid, in dem die Förderhöhe enthalten ist.

Spätestens 4 Wochen nach Beendigung der Maßnahme ist ein Verwendungsnachweis vorzulegen. Dieser besteht aus:
- Bericht über den tatsächlichen Ablauf der Maßnahme
- Abrechnung mit einer Auflistung der Ausgaben und Einnahmen.

Über die Bewilligung der Anträge entscheidet das Amt für Kinder, Jugend und Familie im pflichtgemäßen Ermessen und im Rahmen der vorhandenen Haushaltsmittel. Dabei werden Anträge grundsätzlich entsprechend ihres Posteingangs bearbeitet.