Aktionen

Auf unserer Projekt-Karte findet ihr alle Aktionen, die bereits durchgeführt wurden oder im Augenblick vorbereitet und geplant werden.

 

Demokratie&Vielfalt

= Projekt-Aktionen 2016

Demokratie&Vielfalt

= Projekt-Aktionen 2017

Demokratie&Vielfalt

= Projekt-Aktionen 2018

initiative

= projektunabhängige Aktion

Filter by

Konzert - Laut gegen Rassismus am 20.10.2017

Der Jugendtreff Gleis 3 möchte in Zusammenarbeit mit Jugendlichen und Fleck e. V. ein Konzert mit Bands, einem Vortrag über Syrien und kulinarischem Essen eine Veranstaltung machen. Das Konzert soll kostenlos sein. Essen soll es auf Spende geben.
Das Konzert ist am 20.10 2017 ab 19.00 Uhr Ende zirka 24.00 Uhr.

Sabine Will-Wehner
Jugendbüro Markt Eckental / Gleis 3
Markt Eckental, Jugendbüro
Konzert - Laut gegen Rassismus

Jugendforum DEMOKRATIE UND VIELFALT am 21.10.2017

Herzliche Einladung zum Jugendforum DEMOKRATIE UND VIELFALT, das dieses Jahr im Jugendhaus rabatz in Herzogenaurach stattfindet.

Um Anmeldung wird gebeten.
Folder Jugendforum DEMOKRATIE UND VIELFALT 2017

Worum geht´s?
Das Forum am 21.10.2017 stellt eine Auswahl von Aktionen des Projektes vor. Es bietet Möglichkeiten zum Austausch, zu informativen Fachdiskussionen mit interessanten Referenten sowie kulturübergreifendes gutes Miteinander.

geplanter ABLAUF:
13:30 Einlass, Möglichkeit Infostände zu besuchen
14:00 Eröffnung des Forums
- Berichte von Projektgruppen
- thematische Einheiten mit Fachreferenten
16:30 Band "8 pints under"
- Gespräche und Buffet
18:00 Ende der Veranstaltung

Special Guests:
• Matthias Meier, Pulse of Europe: "Für die Zukunft Europas!"
• Johanna Böhm, Bayerischen Flüchtlingsrat: "Niemand flieht freiwillig!"
• Nanne Wienands, Allianz gegen Rechtsextremismus: "Wer Demokratie WÄHLT keine Rassisten!"

Folder Jugendforum DEMOKRATIE UND VIELFALT 2017
Kontakt: Herr Helge Höppner

Scherbenfluss - Hoffnungsweg : Aktion am 9.11.2017

Aktion wider des Vergessens bezüglich der Reichsprogromnacht 9.11.1938 für Mittel- und Oberstufe.
Die Aktion wird vom Arbeitskreis Schule ohne Rassismus gemeinsam mit den Fachschaften Musik, Geschichte und Religion durchgeführt. Mittels Zeitzeugenaussagen, tragender Musik, einer bildlichen Kunstaktion sowie einer Schweigezeit wird an die menschenverachtenden Gewalttaten in der Reichsprogromnacht am 9.11.1938 erinnert.
Nach der Schweigezeit werden (vorher angefertigte) Symbole der Hoffnung- des Friedens- der Gewaltlosigkeit auf einen Glasscherbenhaufen in Flussform gelegt. Dies soll als Anregung zu Dialog und Versöhnung dienen.

David Pohl,
Gymnasium Herzogenaurach

Theaterprojekt zum Tag der Menschenrechte

Zum Tag der Menschenrechte Anfang Dezember 2017 wollen wir unter anderem ein Theaterprojekt für die 8. Jahrgangsstufe organisieren. Geplant ist, dass das ue-Theater (Regensburg) das Stück "Enisas Tagebuch" aufführt, welches sich mit dem Thema "Flucht und Asyl" befasst. Im Unterricht sollen die Schüler schon vorher auf die Thematik vorbereitet werden und im Anschluss an die Aufführung ihre Kenntnisse noch vertiefen, so dass das Stücke (soweit dies im Rahmen der Fachlehrpläne möglich ist) auch in den Unterricht eingebettet wird.

Nina Clausen
Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf

Anmerkung der Redaktion:
Am 10. Dezember ist der Internationale Tag der Menschenrechte. Die UN erinnert damit jährlich an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10.12.1948.
Foto: Eleanor Roosevelt war Vorsitzende der UN-Menschenrechtskommission, als diese 1947 die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ausarbeitete. (© Public Domain)

2. Kulinarischer Abend

Der 2. Kulinarische Abend der Flüchtlingshilfe Heroldsberg findet Ende September 2017 von 19.00 Uhr bis ca. 23.00 Uhr statt. Hier sollen Ehrenamtliche, Flüchtlinge und neue Interessierte aufeinander treffen, gemeinsam essen, reden und kulturelle Beiträge erleben. Ein Buffet, an dem Ehrenamtliche und auch Flüchtlinge mitwirken, soll den Abend abrunden. Es wird mit ca. 100 bis 120 Personen gerechnet.

Jürgen Wachter
Flüchtlingshilfe Heroldsberg

Du hast die Wahl!

Der KJR Erlangen-Höchstadt wird in Zusammenarbeit mit dem SJR Erlangen in der Zeit vom 1.-22. September 2017 Jungwähler mit verschiedenen Medien und Methoden zur Teilnahme an der Bundestagswahl motivieren. Folgende ist geplant:
1. Plakataktion mit 2 verschiedenen Motiven unter dem Motto "Du hast die Wahl"
2. Durchführung einer Aktion im Landkreis ERH mit der Zielsetzung den Wahl-O-Mat bekannt zu machen und in den Jugendtreffs und Jugendgruppen den Landkreises in den konkreten Einsatz zu bekommen. Hierzu wird angeboten, dass der KJR mit einem haupt- bzw. ehrenamtlichen Team ins Jugendtreff, in die Gruppenstunde oder in die Schule kommt und mit Hilfe von iPads und der Wahl-O-Mat-App eine interessante und abwechslungsreiche Stunde zur Bundestagswahl durchführt. Während dieser Aktion werden auch weitere Infos zur Bundestagswahl verteilt. Des weiteren wird unter allen teilnehmenden Gruppen eine Verlosung von Kinokarten durchgeführt.
3. Zusätzlich findet zusammen mit dem Stadtjugendring am 15. und 22.9.2017 am Hugennottenplatz in Erlangen, jweils von 9:00 - 18:00 Uhr ein Infostand mit Wahl-O-Mat und U18-Wahl statt. Eines der unter 1 beschriebenen Plakate bewirbt diese Aktion auch im Landkreis.
4. Begleitet wird die Aktion durch einen Facebook-Auftritt und Hinweise auf den Internetauftritten von KJR und SJR sowie auf der Instagram-Plattform des KJR.

Traugott Goßler
Kreisjugendring Erlangen-Höchstadt

Erfahrungsfeld der Sinne als gemeinsame Aktion zur Unterstützung der Integration

Das Frauencafé der Flüchtlingshilfe Heroldsberg organisiert einen gemeinsamen Besuch des Erfahrungsfeld der Sinne mit Besuch des Dunkelcafés zur Förderung der Beziehung von geflüchteten Familien und Integrationsunterstützenden Bürgern aus Heroldsberg.
Gerade die nichtsprachliche Sinneserfahrung am Erfahrungsfeld der Sinne erleichtert die Stärkung gemeinsamer Beziehungen durch gemeinsame Betätigung auf spielerisch leichte Art. Die Aktion wird im Frauencafé gemeinsam von Geflüchteten und einheimischen Frauen geplant und umgesetzt.

Ralf Hingler
Flüchtlingshilfe Heroldsberg

FluchtHELFER-Ausstellung

Die Ausstellung FluchtHELFER portraitiert – stellvertretend für viele Tausende- 15 Helferinnen und Helfer aus der Metropolregion Nürnberg. Sie tragen dazu bei, dass die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen in unserer Region gelingt. Die Ausstellung berichtet über die Motivation der Helfer und Helferinnen, zeigt wie sich die Hilfe gestaltet und die Situation der Schutzsuchen wird dadurch erkennbar.

Das eigens entwickelte Vermittlungskonzept für die Führung von Schulklassen durch diese Ausstellung, setzt auf den Dialog mit den Schülerinnen und Schülern über die Hintergründe von Migration Flucht und Asyl. Das Konzept thematisiert die Hilfsbereitschaft und fördert die Auseinandersetzung mit Ängsten und Vorurteilen. Den Jugendlichen wird eine Annäherung an die Situation der Zufluchtsuchenden ermöglicht. Es wird ermöglicht, ins Gespräch zu kommen, Vorurteilen und Ängsten mit Information rund um das Thema Flucht und Asyl zu begegnen und so die positive Aufnahme der Schutzsuchenden in unserer Gesellschaft zu fördern. Flucht soll dabei nicht nur als aktuelles, sondern auch als historisches Thema erfasst werden. Die Zielgruppe sind Schüler/innen aller Jahrgansstufen der weiterführenden Schulen. Geplant sind Führungen für die Jahrgangsstufen 6 und 11 und die AG/den Profilkurs Politik im Zeitraum vom 8. bis 17. November 2017.

Nina Clausen
Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf

Interkulturelle Aktion: Graffiti without borders

Mit dem Projekt möchte das Jugendhaus rabatz jugendlichen Geflüchteten, die an der Berufsschule in Herzogenaurach Berufsintegrationsklassen besuchen, die Möglichkeit geben, sich gemeinsam mit lokalen Jugendlichen kreativ an einem öffentlich wirksamen Ort auszudrücken. Unter professioneller und thematischer Anleitung werden die Jugendlichen gemeinsam eine von der Stadt Herzogenaurach zentrale und öffentlich zugängliche Wand gestalten. Die Jugendlichen sollen dabei ein Werk gestalten, welches in Zusammenhang mit ihrer Identität als Geflüchtete in Deutschland bzw. konkret im Landkreis Erlangen/Höchstadt steht. Da Graffiti ein Medium ist, welches an legalen öffentlichen Flächen angewandt werden kann, verfolgt das Projekt auch das Ziel, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Thematik von geflüchteten Jugendlichen zu stärken.
Ab Mitte Juli kann die Kunst im öffentlichen Raum besichtigt werden. Im Anschluss der Aktion werden die jungen Geflüchteten im Jugendtreff Rabatz gemeinsam mit den lokalen Jugendlichen über das Projekt berichten und bei einem gemeinsamen Abendessen grillen und sich in entspannter Atmosphäre austauschen. Dabei besteht auch die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen.
Ab Mitte Juli kann die Kunst im öffentlichen Raum besichtigt werden.

Thomas Schönfelder
Jugendhaus rabatz

Öffentlichkeitsarbeit Arbeitskreis Schule ohne Rassismus Herzogenaurach

Wir, der Arbeitskreis "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" Herzogenaurach wollen das Klima an unserer Schule aktiv mitzugestalten, indem wir uns bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt einsetzen. Um in unserer Schule, dem Gymnasium Herzogenaurach sowie von Intergrationsklassen für junge Flüchtlinge sowie in sonstiger Öffentlichkeit unserer Stadt besser wahrgenommen zu werden, wollen wir uns für den Arbeitskreis T-Shirts gestalten und drucken lassen.
Hierfür beantragen wir die Kostenübernahme.

Felix Rollenbeck
Arbeitskreis Schule ohne Rassismus
Gymnasium Herzogenaurach

Einmal um die Welt- ein interkulturelles Projekt mit Grundschülern_innen

Die Studierenden der Klasse 1 unserer Fachakademie laden Schülerinnen und Schüler einer Grundschulklasse (Jahrgangsstufe 4) zu einem interkulturellen Projekttag ein. Unter dem Motto "Einmal um die Welt" tauchen die Grundschüler_innen in die Lebenswelten verschiedene Länder dieser Welt ein (Workshops). In dieser Zeit lernen sie verschiedene Menschen dieser Erde, deren verschiedenen Kulturen und Traditionen sowie landestypische Gegebenheiten kennen. Gemeinsam mit unseren Studierenden gehen die Kinder auf eine Entdeckungsreise in fremde und interessante neue Welten. Ausgehend von der eigenen Sozialisierung erfahren die Kinder so spielerisch und anregend die Vielfalt von Kulturen, zudem treten sie in den Dialog und den Austausch mit eben dieser Heterogenität. Durch dieses gemeinsame Erleben und Entdecken wollen unsere Studierenden kulturelle Aufgeschlossenheit, den Abbau von Vorurteilen und interkulturelle Kompetenzen bei den Kindern fördern und ausbauen.
Der Projekttag findet im Juli 2017 statt.

Melanie Hömerlein
Josef-Mayr-Nusser-Fachakademie für Sozialpädagogik

Kochen über den Tellerrand - Äthiopien

In unserem Sommerferienprogramm bieten wir einen Kochkurs an, der von den in Eckental aktuell lebenden Flüchtlingen durchgeführt wird. Eine Betreuerin von FLEck e.V. unterstützt die Äthiopier bei der Organisation und während des Kurses. Gemeinsam mit Menschen aus diesem Land unternehmen wir mit den Kindern eine kulinarische Reise und erfahren dabei was und wie in Äthiopien gekocht wird.
Ziel soll sein, dass die teilnehmenden Eckentaler Kinder Hemmungen verlieren, die Menschen und deren Kultur kennenlernen.
Die Veranstaltung findet Anfang September 2017 statt.

Julia Schuster
Marktgemeinde Eckental - Sommerferienprogramm 2017

Kochen über den Tellerrand - Syrien

In unserem Sommerferienprogramm bieten wir einen Kochkurs an, der von den in Eckental aktuell lebenden Flüchtlingen durchgeführt wird. Eine Betreuerin von FLEck e.V. unterstützt die Syrer bei der Organisation und während des Kurses. Gemeinsam mit Menschen aus diesem Land unternehmen wir mit den Kindern eine kulinarische Reise und erfahren dabei was und wie in Syrien gekocht wird.
Ziel soll sein, dass die teilnehmenden Eckentaler Kinder Hemmungen verlieren, die Menschen und deren Kultur kennenlernen.
Die Veranstaltung findet im Sommerferienprogramm 2017 der Marktgemeinde Eckental statt.

Julia Schuster
Marktgemeinde Eckental - Sommerferienprogramm 2017

Lesung und Schreibwerkstatt zum Roman ´Fronten´

Autor Leonhard F. Seidl wird aus seinem neuen Buch "Fronten" lesen. Anschließend veranstaltet er mit unseren Studierenden (voraussichtlich 2 Klassen) eine Schreibwerkstatt bei der u.a. folgende Fragen bearbeitet werden sollen:
• Was macht die Angst mit uns?
• Wie entsteht gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit?
• Wie wichtig ist kritische Medienrezeption?

Die Veranstaltung soll aufzeigen
• wie gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit entsteht.
• welche Mechanismen diese Entstehung begünstigen.
• welche protektiven Faktoren dieser Entstehung entgegenwirken können.
• wie stark Emotionen, Vorurteile, Rollenbilder und Stereotype unser Denken und unsere Urteilskraft beeinflussen.
• wie wichtig eine reflektierte und kritische Medienrezeption ohne Verallgemeinerungen ist.
• das Rassismen und Vorurteile in unser aller Denken verankert ist.
• wie wichtig eine Reflexion kultureller, euro- und ethnozentristischen Denkmuster ist.
• wie das Menschenbild von Reichsbürger*innen, Rechtspopulist*innen, Rechtskonservativen und Neonazis aufgebaut ist und welche Gefahren es in sich birgt.
• welche protektiven Faktoren es gegen religiös motivierten Terrorismus gibt ...

Melanie Hömerlein
Josef-Mayr-Nusser-Fachakademie für Sozialpädagogik

Projekttag ´Schule ohne Rassismus´ 2017

Nach Begrüßung und Grußworten wird das Theaterstück "Elly und Ingo" aufgeführt und besprochen.
Das mobile Theaterstück des ueTheater Regensburg für Schulen setzt sich gegen Rechtsextremismus und für Toleranz und Menschenrechte ein.
Im weiteren Verlauf lernen die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe von Wolfgang Meyer, dem stellv. Leiter der Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE) wie sie mit menschenfeindlicher und rassistischer Hetze im Internet umgehen können. Weiterhin setzen sie sich aktiv mit Themen wie Musik, Symbole und Organisationen der rechtsradikalen und rechtspopulistischen Szene sowie mit Themen rund um Flucht, Vertreibung und Asyl auseinander.

geplanter Ablauf:
8:00 Grußworte,
Theaterstück „Elly und Ingo“ inkl. Aufarbeitung im Plenum
9: 30 Uhr PAUSE
danach Gruppen-Arbeit in Klassenzimmern bzw. Vortrag.
9:45 Uhr Workshopzeit 1
10:30 Uhr Workshopzeit 2
11:15 Uhr Pause
11:30 Uhr Workshopzeit 3
12:15 Uhr Abschlussrunden in den Klassenzimmern
- Vorstellung der Arbeitsergebnisse
- Diskussion
- Verabschiedung und Einladung zur Mitarbeit beim Arbeitskreis
Ab 9:45 arbeiten die Klassen in den Klassenzimmern. Die Klassen werden im Vorfeld in drei Gruppen aufgeteilt (mit Partybändern pink, lila, türkis)
Jede dieser Gruppen durchläuft 2 Schulstunden Gruppenarbeit (insg. 1,5 Stunden) und den Vortrag "Hetze im Netz" (45 Minuten.)

Jonas Werling
Arbeitskreis Schule ohne Rassismus
Gymnasium Herzogenaurach

Ausstellung ´Fluchthelfer´

Wir holen die Ausstellung "Fluchthelfer" vom 27-29.03.17 an unsere Schule. Die Schüler erhalten an den drei Tagen jeweils zwei Führungen (jeweils 3.-6. Schulstunde).
Die Ausstellung FluchtHELFER portraitiert – stellvertretend für viele Tausende- 15 Helferinnen und Helfer aus der Metropolregion Nürnberg. Sie tragen dazu bei, dass die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen in unserer Region gelingt. Die Ausstellung berichtet über die Motivation der Helfer und Helferinnen, zeigt wie sich die Hilfe gestaltet und die Situation der Schutzsuchenden wird dadurch erkennbar.
Das eigens entwickelte Vermittlungskonzept für die Führung von Schulklassen durch diese Ausstellung, setzt auf den Dialog mit den Schülerinnen und Schülern über die Hintergründe von Migration Flucht und Asyl. Das Konzept thematisiert die Hilfsbereitschaft und fördert die Auseinandersetzung mit Ängsten und Vorurteilen. Den Jugendlichen wird eine Annäherung an die Situation der Zufluchtsuchenden ermöglicht. Es wird ermöglicht, ins Gespräch zu kommen, Vorurteilen und Ängsten mit Information rund um das Thema Flucht und Asyl zu begegnen und so die positive Aufnahme der Schutzsuchenden in unserer Gesellschaft zu fördern. Flucht soll dabei nicht nur als aktuelles, sondern auch als historisches Thema erfasst werden. Die Zielgruppe sind Schüler/innen aller Jahrgansstufen der weiterführenden Schulen. Geplant sind Führungen für die Jahrgangsstufen 6, 10 und 12.

Eva Ortegel-Kropf
Gymnasium Höchstadt

Gemeinsam Spielen und Erleben (2017)

• Offener Spieletreff für Kinder ab 6 Jahren
• Angebote: Freispiel, Jonglieren, Basteln, Kicker, Airhockey, Fußball, Hockey , Tanzen, Yoga, Klettern etc.
• In Kooperation mit Fleck e.V.
• Ort: Jugendtreff Gleis 3, Neunkirchener Str. 7, 90542 Eckental
• Zeit: donnerstags, 16-18 Uhr
ab April 2017 gezielte Angebote zusätzlich Tanzen, Yoga und Klettern

Der Offene Spieletreff „Gemeinsam Spielen“ lädt Kinder aus Geflüchtetenfamilien und einheimische Kinder ab 6 Jahren ein, gemeinsam die Spiel- und Kreativangebote des Jugendtreffs Gleis 3 zu nutzen. Dadurch sollen interkulturelle Begegnungen ermöglicht werden. Beim gemeinsamen Spiel können Kinder auf unkomplizierte Art und Weise Kontakte knüpfen, sie können kulturelle Vielfalt positiv erleben, sodass Ängste oder Vorurteile gar nicht erst entstehen. Auch das deutsch-syrische Betreuer_innenteam spiegelt diese kulturelle Vielfalt wieder. „Gemeinsam Spielen“ soll die Integration und Inklusion junger Menschen mit Migrationshintergrund fördern. Den Kindern wird mit dem Spieleangebot seit den Sommerferien 2016 ein regelmäßiger Anknüpfungspunkt zur deutschen Sprache und Kultur ermöglicht. Die niedrigschwellige Angebotsstruktur (kostenlos, ohne Anmeldung) orientiert sich besonders an den Bedürfnissen von Geflüchtetenfamilien.

Durch die teils dramatischen Erlebnisse während ihrer Flucht, die für sie ungewohnte fremde Kultur und die Eingewöhnung in diese, sowie in vielen Fällen eine unzureichende Wohnraumsituation möchten wir zusätzlich ein ressourcen- und bedarfsorientiertes Angebot aufbauen. Dieses soll im April starten und gezielt Kursangebote in Tanzen, Yoga und Klettern bis zum Jahresende bereitstellen.

Mit einem speziellen Tanzangebot möchten wir die Bewegungslust und den Ideenreichtum der Kinder aufnehmen und in Bahnen lenken, Bilder/ Geschichten tänzerisch mit den Kindern unter Berücksichtigung von inhaltlichen, körperlichen und musikalischen Aspekten umsetzen.

Yoga hilft Kindern, schon im frühesten Alter ein besseres Verständnis und Verhältnis zu ihrem Körper zu entwickeln. Yoga in einfachen Formen kann gerade von sehr jungen Kindern gelernt werden. Diese Erfahrung erlaubt ihnen, ihre Gedanken, Emotionen, aber auch ihr Körpergefühl wahrzunehmen.
Wenn Kinder lernen, Yoga in ihrem täglichen Leben anzuwenden, ist es für sie eine hervorragende Möglichkeit, mit mehr Ausgeglichenheit den Schwierigkeiten ihres Alltags zu begegnen.

Die Erfahrung an der Kletterwand vermittelt Kindern die Möglichkeit, sich selbst als Lösungsfindende in schwierigen Situationen zu erleben. Gleichzeitig lernen sie Verantwortung füreinander zu übernehmen.

Sabine Will-Wehner
Jugendbüro Markt Eckental / Gleis 3
Markt Eckental, Jugendbüro

Von Menschen und Lehrern (Lehrer als Vorbilder)

Wir, vom P- Seminar OperationRosa vom Gymnasium Eckental, planen eine Ausstellung von Interviews mit unseren Lehrern und Lehrerinnen, in denen nur mit Gestik und Mimik geantwortet wird. Bei den Fragen geht es um Toleranz, Vorurteile, die Flüchtlingssituation und persönliche Ansichten der Lehrer und Lehrerinnen. Die Ausstellung soll Ende Dezember oder Januar mit einem "Best of" eröffnet werden, außerdem ist gleichzeitig noch ein Buch geplant, in dem dann alle Bilder zu finden sind.
Zur Finanzierung unseres Projektes erwarten wir (außer der Förderung durch das Jugendprojekt "Demokratie und Vielfalt" des Landkreises ERH) noch Spenden vom Förderverein, Jugendbüro Eckental und weiteren Firmen, bei denen wir angefragt haben.
OperationRosa / SOR-SMC - Gymnasium Eckental

FLEck Computerkurs

Zielgruppe: Asylbewerber und Asylberechtigte - vorrangig 18 bis 25-jährige.
Umfang: 14 Unterrichtsstunden.
- Vermittlung grundlegender Computer- und Office-Kenntnisse für eine berufliche Qualifizierung
- Teilnahmebescheinigung und Arbeitsmappe als Nachweis des erlernten Wissens (z. B. für Arbeitgeber)
- Erstellung eines Unterrichtskonzepts für ein transparentes Fachwissen unabhängig von den jeweiligen Kursleitern

http://www.fleck-ev.de/>

Flyer / Banner um für neue Mitglieder zu Werben (JUGENDORGANISATION BAIERSDORF)

Nachdem unser Altersdurchschnitt angestiegen ist wollen wir nun für unseren Verein um Mitglieder werben. Dazu haben wir selber einen Flyer entworfen und möchten diesen nun Drucken. Sowie ein Banner mit unserem Logo bestellen, um bei öffentlichen Auftritten auf uns aufmerksam zum machen.
Unser Verein kümmert sich um die Offene Kinder- und Jugendarbeit in Baiersdorf und versucht dabei die Interessen der Mitglieder bzw. Jugendlichen in Baiersdorf zu vertreten und umzusetzen. Um die Interessen bestmöglich zu vertreten, ist es wünschenswert, dass sich viele der jungen Menschen im Verein aktiv beteiligen.
Unser Verein vertritt aktiv die demokratischen Werte. Unser Vorstand wird jedes Jahr von der Mitgliederversammlung für ein Jahr gewählt. Hierbei lernen die Mitglieder wie demokratische Wahlen ablaufen. Außerdem wird darauf geachtet, dass Entscheidungen möglichst unter Einbezug aller Mitglieder getroffen werden. Dabei wird jedem die Chance gegeben seine Meinung zu äußern und in der Gruppe Entscheidungen zu diskutieren, sodass sich keiner durch seine Meinung benachteiligt fühlt.
Abseits von der internen Entscheidungsfindung, stehen wir im regelmäßigen Kontakt zur Stadt Baiersdorf. Hier versuchen wir die Anliegen der Jugendlichen auch auf politischer Ebene umzusetzen. Dabei lernen die Mitglieder, dass obwohl sie im eigentlichen Sinne noch nicht Wahlberechtigt sind, ihre „Stimme“ und Meinung trotzdem Gewicht hat. Hier kommt es auch vor, dass nicht jeder Wunsch immer 100%ig nach den eigenen Vorstellungen umgesetzt werden kann und Kompromisse zur beidseitigen Zufriedenheit zwischen zwei Parteien geschlossen werden müssen.
Auch mit der Flüchtlingssituation haben wir uns auseinander gesetzt und bieten einige Angebote (Fahrradworkshop etc.) dazu an. Außerdem haben wir aktiv zur Integration und Verständigung zwischen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und Baiersdorfer Jugendlichen beigetragen. Wir haben sie in der Unterkunft in Baiersdorf besucht, zu unseren regelmäßigen Tanzveranstaltungen eingeladen und ihnen freie Eintrittskarten vorbeigebracht und ihnen den Weg zum Veranstaltungsort gezeigt.
Der Zeitpunkt des Umsetzens ist auf Mitte bis Ende November 2016 gesetzt. Bei dem Banner handelt es sich um eine langfristige Investition, welches bei verschiedenen öffentlichen Auftritten der J.O.B. e.V. Verwendung findet.

https://www.facebook.com/JOB-Baiersdorf-eV-105798142822619/

LAUT GEGEN RECHTS – Aufdreh´n statt Zuseh´n
am 29.10.2016 im Jugendtreff Gleis 3

Konzert- und Informationsveranstaltung ca. 15°°-24°° Uhr.
Geplant sind u.a. Bandauftritte, ein Poetry Slam und Vorträge.
Die Maßnahme ist ein Jugendbeteiligungsprojekt, d.h. die Planung und Durchführung liegt bei interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab 14 Jahren, unterstützt von pädagogischen Fachkräften des Eckentaler Jugendbüros.

Zielsetzung der Maßnahme ist die Förderung von Toleranz, Weltoffenheit und demokratischen Werten. Die Veranstaltung soll zudem eine klare Stellungnahme gegen Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art sein. Außerdem sollen Eigenverantwortlichkeit und Verantwortungsübernahme bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gefördert werden. Zielgruppe der Veranstaltung ist die breite Bevölkerung – also nicht nur junge Menschen ab 14 Jahren, sondern Menschen jeden Alters.

Das Programm der Veranstaltung orientiert sich thematisch an den Werten Toleranz und Weltoffenheit und soll vielseitig gestaltet werden um ein breites Publikum anzusprechen. Demokratische Entscheidungsfindungen in regelmäßig stattfindenden Planungstreffen machen demokratische Prozesse für Jugendliche während der Planungsphase erlebbar.

Planung, Organisation, Umsetzung und Nachbereitung der Veranstaltung werden soweit möglich von den Jugendlichen eigenverantwortlich übernommen; unterstützt werden sie dabei durch pädagogische Fachkräfte. Jugendliche übernehmen in Einzel- bzw. Gruppenarbeit eigene Verantwortungsbereiche.

Markt Eckental, Jugendbüro

Ina Zänkmann, Gemeindejugendpflegerin
E-Mail: ina.zaenkmann@eckental.de
Telefon: 09126 903-286

Mehr Vielfalt und Toleranz!

Alle 9. Klassen werden am 28.09. in der Aula der Realschule das Theaterstück "hab mich lieb" des ue Theaters sehen. Inhalt ist unter anderem sexuelle Vielfalt, Empathie und Toleranz. Da wir eine Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage sind, haben wir uns in den vergangenen Jahren bereits mit einem Aussteiger der Rechten Szene über Neonationalsozialismus ausgetauscht,, haben uns Flüchtlingsunterkünfte angesehen, Ursachen für Flucht analysiert und Spenden für Flüchtlingskinder gesammelt. Jetzt wollen wir uns mit verschiedenen Rollenklischees und mit verschiedenen Lebensformen beschäftigen. Hier ist - das zeigt sich aktuell auch an "politischen" Äußerungen aus dem "rechten" Lager - viel Aufklärungsbedarf. Alle Menschen sind gleichwertig!

Christine Hauenstein
Staatliche Realschule Höchstadt/ Aisch

One Sound, One Vision, One World

Im Zeitraum vom 24.08.16 bis 30.08.16 findet die Begegnung von Jugendlichen dreier Länder (Russland, Irland und Deutschland) in Höchstadt statt. Unter der inhaltlichen Regie der Band "Trouble X", vertreten durch Wolfgang und Daniela Köberlein und der logistischen/organisatorischen Leitung der Kulturfabrik Fortuna, kommen insgesamt 18 Gäste, die gemeinsam mit den deutschen Gastgebern eine Woche Programm zum Kennenlernen, Verständigen, Diskutieren und Musikmachen haben werden. Auch die Partnerorganisationen "Freundeskreis Castlebar" und "Freundeskreis Krasnogorsk" sind im Orga-Team durch ihre Vorstände Sibylle Menzel und Dagmar Wennmacher vertreten.

Bernd Riehlein
Stadt Höchstadt an der Aisch
Kulturfabrik Fortuna

Theaterprojekt zum Thema Flucht/Migration: FluchtEnde? (Theater thevo)

Im Rahmen einer Projektwoche zum Tag der Menschenrechte (10. Dezember) sehen die Schüler der 8. Klassen das Stück "FluchtEnde?" des Theater thevo. Das Stück handelt von dem Schicksal eines minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlings, der in Nürnberg am Flughafen ankommt. Die Zuschauer dürfen bzw. sollen aktiv in das Stück eingreifen und sich so noch intensiver mit der dargestellten Problematik beschäftigen. Im Anschluss daran wird die Thematik im Unterricht nochmals vertieft und nachbereitet. Vorgesehen ist eine Aufführung im Dezember 2016.

Nina Clausen
Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf

Forum am 22. Oktober 2016

Einladung zum Forum am Samstag, den 22. Oktober 2016, 14°°Uhr
im Jugendhaus Gleis 3, Neunkirchener Str. 7, Eckental - Eschenau

Ablauf:
13:30 Einlass, Möglichkeit Indostände zu besuchen
14:00 offizielle Eröffnung des Forums
14:15 Berichte von Projektgruppen
15:15 thematische Gesprächsgruppen mit Fachreferenten
16:15 Berichte im Plenum
16:30 Musik, informelle Gespräche und Essen
18:00 Ende der Veranstaltung

thematische Gesprächsgruppen:
• Belastungen im Ehrenamt - mit Herbert Schneider von EFIE e.V.
• Entwicklungen in der Flüchtlingspolitik - mit Johanna Böhm vom Bayerischen Flüchtlingsrat
• Diversiy - Chancen und Herausforderungen einer Gesellschaft der Vielfalt - mit Till Fichtner von der Stadt Erlangen

Worum geht´s?
Um den positiven Austausch zwischen der einheimischen Bevölkerung und Flüchtlingen zu fördern starteten Kreisjugendring und Kommunale Jugendarbeit Erlangen-Höchstadt zusammen im Februar 2015 das Jugendprojekt FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN. Bis heute wurden im Rahmen dieses Projektes dank der vielen Kooperationspartner und Unterstützer etwa 30 Aktionen durchgeführt.

www.FLUECHTLINGE-WILLKOMMEN.NET

Im Juli 2016 startete die Kommunale Jugendarbeit Erlangen-Höchstadt mit Partnern erfolgreich das Nachfolgeprojekt Jugendprojekt DEMOKRATIE UND VIELFALT.

Das Forum am 22. Oktober 2016 stellt eine Auswahl von Aktionen beider Projekte vor. Es bietet Möglichkeiten zum Austausch und zu informativen Fachdiskussionen mit interessanten Referenten.

http://www.fluechtlinge-willkommen.net/foren/

Jugendprojekte „Flüchtlinge Willkommen“ und „Demokratie und Vielfalt“ kommen gut an Forum am 22. Oktober 2016 informiert und lädt zu Fachaustausch ein.

Am Samstag, den 22. Oktober 2016 findet im Jugendhaus „Gleis 3“ in Eckental-Eschenau von 13:30 – 18 Uhr ein Fach-Forum für die Jugendprojekte „Flüchtlinge Willkommen“ und „Demokratie und Vielfalt“ des Kreisjugendrings und der Kommunalen Jugendarbeit Erlangen-Höchstadt statt. Eine Auswahl von Aktionen beider Projekte wird dort vorgestellt. Daneben lädt das Forum zu gegenseitigem Austausch und zu informativen Fachdiskussionen mit interessanten Referenten ein. So spricht und diskutiert Herbert Schneider (EFIE e.V.) mit seinem Publikum über Belastungen im Ehrenamt. Johanna Böhm vom Bayerischen Flüchtlingsrat zeichnet in ihrem Impulsreferat die Entwicklungen in der Flüchtlingspolitik nach und Till Fichtner vom Ausländer- und Integrationsrat der Stadt Erlangen diskutiert über die Chancen und Herausforderungen einer Gesellschaft der Vielfalt. Zum Abschluss der Veranstaltung tritt die Akkustik-Cover-Band „Acoustic Pearl“ aus Eckental auf.
Das Forum ist eine Veranstaltung des Kreisjugendrings und der Kommunalen Jugendarbeit Erlangen-Höchstadt in Kooperation mit FLEck e.V. und dem Eckentaler Jugendbüro.

Über die Jugendprojekte

Das Jugendprojekt „Flüchtlinge Willkommen“ gibt es seit Februar 2015. Seither haben die Aktiven des Projekts mit Hilfe von Kooperationspartnern und Unterstützern rund 30 Aktionen durchgeführt, die den positiven Austausch zwischen einheimischer Bevölkerung und Flüchtlingen fördern.

Das Nachfolgeprojekt „Demokratie und Vielfalt“ fördert seit Juli 2016 zudem Projekte, die Vielfalt als Chance sehen und das Demokratiebewusstsein junger Menschen stärken. Projektkoordinator Helge Höppner von der Kommunalen Jugendarbeit unterstützt die Aktiven finanziell, berät und vernetzt sie. Interessierte Vereine, Initiativen, Gemeinden, Schulen und Bildungseinrichtungen sowie Helferkreise können schon jetzt Förderanträge für 2017 stellen.

Kommunale Jugendarbeit Erlangen-Höchstadt,
Jugend-Demokratiearbeit
Helge Höppner
Tel.: 09131 ∙ 803 ∙ 144
Fax.: 09131 ∙ 803 ∙ 101
Email: helge.hoeppner@erlangen-hoechstadt.de

Fotografie: fotolia.de

Gemeinsam Spielen

Der Offene Spieletreff „Gemeinsam Spielen“ lädt Flüchtlingskinder und einheimische Kinder ab 6 Jahren ein, gemeinsam die Spiel- und Kreativangebote des Jugendtreffs Gleis 3 zu nutzen. Dadurch sollen interkulturelle Begegnungen ermöglicht werden. Beim gemeinsamen Spiel können Kinder auf unkomplizierte Art und Weise Kontakte knüpfen, sie können kulturelle Vielfalt positiv erleben, sodass Ängste oder Vorurteile gar nicht erst entstehen. Auch das deutsch-syrische Betreuerteam spiegelt diese kulturelle Vielfalt wieder. „Gemeinsam Spielen“ soll die Integration und Inklusion junger Menschen mit Migrationshindergrund fördern. Den Kindern wird mit dem Spielangebot in den Schulferien, in denen die sonstigen Angebote für Flüchtlingskinder vor Ort nicht stattfinden, ein regelmäßiger Anknüpfungspunkt zur deutschen Sprache und Kultur ermöglicht. Die niedrigschwellige Angebotsstruktur (kostenlos, ohne Anmeldung) orientiert sich besonders an den Bedürfnissen von Flüchtlingsfamilien.
Angebote: Freispiel, Klettern, Jonglieren, Basteln, Kicker, Airhockey, Fußball, Hockey etc.
-in Kooperation mit Fleck e.V.
Ort: Jugendtreff Gleis 3, Neunkirchener Str. 7, 90542 Eckental
Zeit: donnerstags, 16-18 Uhr in den Sommerferien

Markt Eckental, Jugendbüro

Ina Zänkmann, Gemeindejugendpflegerin
E-Mail: ina.zaenkmann@eckental.de
Telefon: 09126 903-286

Hausaufgabenheft Schuljahr 2016/17

Das Hausaufgabenheft umfasst ca. 150 Seiten, die neben den üblichen Inhalten wie Wochentagen, Notenübersicht im Besonderen zusätzliche Schülerbeiträge zu Themen wie Flüchtlingsarbeit an der Schule, Toleranz, Vielfalt, Erinnerungskultur, Mobbing usw. enthalten.
Zeitraum: Fertigstellung zu Beginn des Schuljahres 2016/17

Daniel Michl
OperationRosa / SOR-SMC - Gymnasium Eckental

Zu Hause in der Fremde

Voraussichtlich im März 2017 (genauer Termin steht noch nicht fest) haben wir den Schriftsteller Nevfel Cumart zu Lesungen (5/6, 7-9) zum Thema "Zu Hause in der Fremde" und einer sich anschließenden Schreibwerkstatt zu Gast. Diese Veranstaltung soll die Schüler für die Probleme und Sorgen ausländischer Mitbürger sensibilisieren. Unsere Mittelschule besuchen mazedonische, türkische, polnische, rumänische und syrische Schüler.

Mittelschule Mühlhausen
Beate Ehbauer-Dörres
verwaltung@vs-muehlhausen.de

Foto: CC0 Public Domain (pixbay.com)

Keiner darf untergehen

Ein Jahr lang treffen sich die Schüler/innen der Kooperationsklasse 1a aus der Cunz-Reyther Grundschule in Niederndorf mit den Kindergartenkindern aus der Vorkurs Deutsch Gruppe, um sich bei gemeinsamen Aktivitäten näher kennenzulernen, auszutauschen und Sprachanlässe zu schaffen. Startschuss für dieses Projekt soll eine Floßbauaktion im Oktober 2016 am Oberndorfer Weiher in Zusammenarbeit mit dem Erlebnispädagogen Martin Ackermann sein. Beim gemeinsamen Floßbau und dem anschließenden Picknick können die Kinder, aber auch die Eltern sich kennenlernen. In dem Projekt sollen bereits die Jüngsten erfahren, was Wir-Gefühl und gelebte Demokratie bedeuten.

Cunz-Reyther Grundschule Niederndorf

Gemeinsam klettert man höher und weiter

Drei Schulklassen der Mittelschule Herzogenaurach haben eine Kennenlernpartnerschaft. Die Klassen 6b und 5b treffen sich regelmäßig mit Schülern der Übergangsklasse 6ü zum gemeinsamen frühstücken, spielen und Deutsch lernen. Als Höhepunkt dieses Zusammenwachsens in diesem Schuljahr möchten wir nun gemeinsam in den Klettergarten Weiherhof. Hier sollen weiter Berührungsängste abgebaut werden und gelernt werden, dass vieles nur im Team gemeistert werden kann. Das Vertrauen, der Zusammenhalt, die Kommunikation, die Integration und Kooperation sollen gefestigt werden.

Mittelschule Herzogenaurach

Foto: birlik beraberlik & zirve mutluluğu: © crazymedia - Fotolia.com

Theaterwoche zum Thema Toleranz / Rassismus / Demokratie
„der grüne Peter“ an der Grundschule Kalchreuth

Wie erklärt man Grundschülern, was „Demokratie“ bedeuten? Wie bringt man ihnen bei, was Toleranz anderen Kulturen gegenüber bedeutet? Am einfachsten lernen Kinder dies durch eigene Erfahrungen. Wer einmal in die Rolle eines Außenseiters geschlüpft ist, wird besser verstehen können, wie dieser sich fühlt, wenn er Diskriminierung erfährt.
Aus diesem Grund startete in der Grundschule Kalchreuth ein von Elternbeirat geplantes und vom Lehrerkollegium unterstütztes Schulprojekt zum Thema „Toleranz-Rassismus- Demokratie“. Als Leiter für dieses Projekt konnte der Elternbeirat den Nürnberger Kulturschaffenden Jean-Francois Drozak gewinnen, welcher für dieses Theaterstück einen Preis vom „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ des „Bundesministeriums des Innern und der Justiz“ erhalten hat. Ziel des Theaterstücks und der ganzen Projektwoche ist es, das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und Toleranz und gegen Extremismus und Gewalt zu fördern.
Zum Abschluss der Projektwoche wurde von den Schülern der 4. Klasse das Theaterstück „Der grüne Peter“ aufgeführt. Zuvor konnten Besucher eine Ausstellung besuchenden, welche die Schüler im Rahmen der Projektwoche erarbeitet haben.

Grundschule Kalchreuth

Elternbeirat der Grundschule Kalchreuth
Frau Dr. Monika Tremel
Foto: grafikbuero x